Home

EISHOCKEYSPIEL LOCKTE ZUSCHAUER IN DIE KÄLTE

Administrator (admin) am Mar 19 2018

Die frostigen Temperaturen der vergangenen Tage und Wochen sorgten nicht nur für kalte Hände und hochgezogene Schultern. Sie ermöglichten zum ersten Mal seit sechs Jahren am 2. März 2018 ein spontan ausgerufenes Eishockeyspiel auf dem zugefrorenen Feuerlöschteich im Herzen der Gemeinde Dreba.

Organisator war Tobias Weise, einer der Eishockeyspieler aus Dreba. Seine Lebensgefährtin Sophie Sattler verriet, wie es dazu kam. „Er hat letzte Woche Sonntag früh am Morgen beim Olympia-Endspiel der Eishockeymannschaften Deutschland gegen Russland mitgefiebert. An diesem Morgen ist die Idee entstanden, selbst ein Turnier zu organisieren.“ Die Eishockeymannschaft der Nachbargemeinde Plothen sowie Eishockeyspieler aus Unterkoskau folgten dem Aufruf, und so traten die Plothener gegen eine gemischte Mannschaft der Drebaer und Unterkoskauer an. Das vorerst geplante Turnier wurde in Ermangelung weiterer Teilnehmer kurzerhand in ein Spiel umgewandelt, welches den Zuschauern unter Flutlicht spannend und aktionsreich präsentiert wurde.

„Ich finde es sehr cool und aufregend hier.“, so der zehnjährige Malte Posselt aus Knau. „Wenn man dick eingepackt ist und nicht friert, dann funktioniert’s.“ Auch sein Kumpel Max Franz aus Dreba, dessen Vater schon vor einigen Jahren Eishockeyspieler in dieser Gemeinde war, bekundete: „Wenn es öfters Spiele in Dreba gäbe, dann würde ich auch gerne damit anfangen.“ Früher wurden in den Wintermonaten regelmäßig Eishockeyspiele auf dem Dorfteich veranstaltet, wie Tobias Weise erklärte. Die vergangenen milderen Winter haben den Dorfteich jedoch nicht ausreichend zufrieren lassen, sodass der Wunsch nach mehr Spielen in Zukunft vermutlich nur mit etwas Glück erfüllt werden kann. „Es ist ja leider wetterabhängig, ob der Teich in dieser Form nutzbar ist“, bedauert Zuschauerin Corinna Zink, die ebenfalls Gefallen an dieser Veranstaltung hatte.

 

Die Mannschaften trainieren in den Wintermonaten ein- bis zweimal wöchentlich in der Eislaufbahn in Neustadt an der Orla. „Die Männer spielen diese Sportart mit Leidenschaft und gehen gern zum Training.“, so eine der Spielerfrauen. Alle hoffen, dass ihnen diese Möglichkeit auch in der nächsten Saison gegeben ist, denn laut einer Information seitens der Eislaufbahn Neustadt auf ihrem Facebook-Pprofil, ist die Wiederaufnahme des Betriebes in der bisherigen Form für 2018/19 noch ungewiss. Zuschauer Steffen Franz bemerkte: „Man erkennt bei einigen Spielern an der professionellen Ausrüstung und an der Spielweise, dass sie regelmäßig trainieren und spielen. Es wäre schade, wenn die Möglichkeit des Trainings in der Eislaufbahn Neustadt wegfällt.“ Dies wäre nicht nur schade für die Eishockeyspieler der umliegenden Gemeinden, sondern auch für alle Fans dieser Hobbymannschaften und die Dorfgemeinschaft, die von gesellschaftlichen Veranstaltungen wie diesen profitieren. Mit heißem Glühwein und eben solchen Würstchen konnten sie sich an diesem kalten Freitagabend am Spielfeld während des Spiels oder auch im Gemeindehaus aufwärmen und sich mit Gleichgesinnten über diese Sportart austauschen. Alle waren sich einig, dass es auch in diesem kleineren Rahmen ohne Turniercharakter ein gelungener Abend war.


Zurück